banner

Das Verursacherprinzip bei der Entsorgung von Abfällen setzt sich immer mehr durch. Die Erfassung des Gewichtes ist für den Verursacher wesentlich gerechter, als eine Abrechnung nach Volumen. Daher werden heute ein Grossteil der Kehricht-Sammelfahrzeuge mit Waagen ausgestattet. Dabei unterscheidet man Aufbauwaagen und Schüttungswaagen. DIGI SENS bietet beide Lösungen in verschiedenen Varianten an. Die Aufbauwaage, die die gesamte Nutzlast des LKW erfasst, eignet sich vor allem zur Abrechnung zwischen Sammelgebieten oder bei grossen Industriekunden. Die beschränkte, prinzipbedingte Auflösung von 10 kg resp. allerhöchstens 5 kg bei Windstille und Trockenheit, macht sie für die individuelle Abrechnung einzelner Container kaum geeignet. Für diese Anwendung empfiehlt sich die Schüttungswaage. Auch bei der Schüttungswaage unterscheidet man zwei Typen. Die statische und die dynamische. Bei der statischen muss für das Wiegen von Brutto und Tara um eine genaue Messung zu erhalten die Schüttung jeweils angehalten werden damit die Waage sich beruhigen kann. Bei der dynamischen hingegen erfolgt die Gewichtserfassung in der Bewegung, ohne den Schüttungsablauf zu beeinflussen.

 

 

    

Integrierte Aufbauwaage an einem Saugfahrzeug

Die dynamische Schüttungswaage von DIGI SENS besteht im Wesentlichen aus drei verschiedenen Komponenten:

  • Der Lenkerplattenlastzelle vom Typ SO respektive CE mit Schwingsaitensensor. Diese Zelle mit OIML R60-Zulassung gibt es in verschiedenen Ausführungen für verschiedene Nominallasten. Je nach Schüttungstyp braucht es pro Anlage ein bis zwei Stück.
  • Dazu kommen 1 bis 2 Beschleunigungszellen vom Typ BB zur Kompensation von Schräglage und Bewegungs-Beschleunigungen. Diese werden so nahe wie möglich beim Schwerpunkt des zu wiegenden Containers auf der Schüttung, respektive der Tragarmen (Forken) montiert.
  • Dem Auswerterechner METIRON-Rechner kommt die Aufgabe zu, mit Hilfe eines speziellen Algorithmus aus Lastzellen- und Beschleunigungszellensignals Brutto- und Traggewicht zu berechnen, diese voneinander zu subtrahieren und das so erhaltene Nettogewicht zusammen mit Zeit und Datum, Identifikations-Nummer und evtl. Positionsdaten abzuspeichern (GPS). Der METIRON-Rechner kommuniziert über serielle Schnittstellen mit dem ID-System, dem Bordrechner, dem Drucker und anderen Peripherien. Er besitzt zusätzlich diverse digitale Ein- und Ausgänge und kann zudem mit der Anzeigeneinheit METERM ergänzt werden. Diese bildet mit Anzeige, Tastatur und RAM- Kartenlaufwerk beim Fehlen eines Bordcomputers die Bedieneinheit. Teil des METIRON-Rechner’s ist die Wiegeschüttungs-Software-POLYPHAG. Sie ist dank vieler Jahre Anwendungserfahrung zur Perfektion entwickelt worden, und lässt sich sowohl für die verschiedensten Anwendungen wie auch Schnittstellen konfigurieren. Dank Fehlersuche-Hilfen sowie Kalibrations- und Eichwerkzeugen ist POLYPHAG sehr benutzerfreundlich. 

Abfallfahrzeuge mit DIGI SENS Waage

Rear end loader

Front end loader

Side loader

On board weighing